NABU - Treff jeden 2. Mittwoch im Monat!

NABU-Treff Rottenburg
NABU-Treff Rottenburg

Immer am 2. Mittwoch im Monat treffen wir uns zum gemütlichen Beisammensein und zum Austausch über Natur,  Naturschutz und viele andere Dinge.

 

Uhrzeit: ab 19:30 Uhr

 

Wegbeschreibung siehe NABU-Treff Rottenburg

Achtung: der Pflegeeinsatz auf der Streuobstwiese heute, Samstag, den 27. Oktober, fällt aus!

Biotoppflege auf der Streuobstwiese

Am Samstag, den 27. Oktober, treffen wir uns um 9:30 Uhr an der NABU-Hütte, um dann auf unsere Streuobstwiese am Herdweg zu fahren. Dort wollen wir verschiedene Pflegearbeiten durchführen. Dauer ca. 2,5 Stunden.

Für Getränke und Vesper ist gesorgt.

Wir freuen uns immer über Unterstützung!

Ehrung von Dieter Weizsäcker

Am Sonntag, den 23. September gab es beim NABU Rottenburg ein großes Fest zu Ehren des langjährigen NABU-Mitglieds Dieter Weizsäcker, zu dem der NABU Rottenburg alle NABU-Gruppen des Kreisverbands und viele alte Weggefährten Dieters eingeladen hatte. Viele sind dieser Einladung gefolgt, so dass das aufgebaute Zelt sehr gut besetzt war.

 

Nach einem reichhaltigen Mittagessen hielt Thomas Höfer vom NABU Reutlingen in Vertretung von unserem NABU-Landesvorsitzenden Johannes Enssle die Laudatio und ehrte damit Dieter Weizsäcker aus Starzach bei Rottenburg für seine umfangreichen Verdienste um den Naturschutz.

46 Jahre lang stand Dieter Weizsäcker der NABU Gruppe Rottenburg vor, vieles hat er im Naturschutz bewegt. Zahlreiche der heute so kostbaren Naturschätze rund um Rottenburg verdanken seinem Einsatz ihre Existenz. So wurde einer der ersten Krötentunnel im Land durch ihn initiiert; auch die Gründung des Naturschutzgebiets Kapfhalde beruht auf seinen Vorarbeiten.

Für seinen unermüdlichen Einsatz für die Natur erhielt Dieter Weizsäcker die goldene Ehrennadel mit Urkunde des NABU.

Einen großen Blumenstrauß gab es natürlich auch für Dieters Frau Irene, die ihn all die Jahre in seiner Arbeit unterstützte und auch selber für den NABU Rottenburg aktiv war und ist.

Dieter und Irene mit ihren Weggefährten
Dieter und Irene mit ihren Weggefährten
Geschafft!
Geschafft!

Vogelstimmenführung im Frühling

Exkursion am 15.04.18

Bei herrlichstem Frühlingswetter führte uns unsere erste Vogelstimmenexkursion in diesem Jahr am Fuße des Rammert durch Streuobstwiesen, in den Wald, durch Gartengebiet und vorbei an der Forsthochschule. Wiesen übersät mit Schlüsselblumen,  duftende Schwarzdornsträucher und ein vielfältiges Vogelstimmenkonzert - für alle Sinne war etwas geboten. Unsere Gruppe (16 Teilnehmer) konnte daher mit insgesamt 33 verschiedenen Vogelarten auch ein großes Spektrum  identifizieren. Besonders gefreut hat uns die Ruffreudigkeit der Wendehälse. Relativ frisch von ihrem langen Zug zurück grenzen die Vögel ihre Reviere ab. Insgesamt 5 Sänger dieser seltenen Vogelart konnten wir bei teilweise synchronem Gesang verhören, z.T. sogar beobachten. Hier nun die Liste der beobachteten bzw. verhörten Arten: Wendehals, Grünspecht, Buntspecht, Mittelspecht, Kohlmeise, Blaumeise, Sumpfmeise, Amsel, Rotkehlchen, Singdrossel, Wacholderdrossel, Zaunkönig, Star, Heckenbraunelle, Mönchsgrasmücke, Klappergrasmücke, Zilpzalp, Kleiber, Eichelhäher, Rabenkrähe, Elster, Ringeltaube, Türkentaube, Sommergoldhähnchen, Feldsperling, Haussperling, Grünfink, Buchfink, Girlitz, Goldammer, Gartenbaumläufer, Bachstelze, Hausrotschwänzchen.

Nach so viel konzentriertem Lauschen und Beobachten freute man sich auf den Kaffee, den es im Anschluss im Garten unserer NABU-Hütte gab. Bei frischen Brötchen, Marmelade und Käse kamen interessante Gespräche auf, und ganz nebenbei wurden weiterhin die Vögel, die um uns herum sangen, beobachtet.

Nisthilfen für Mehlschwalben und Mauersegler

Auch im Jahr 2018 engagiert sich der NABU Rottenburg für die liebenswerten Frühlingsboten

 

Lesen Sie hier weiter ....

 

 

Von der Amsel bis zum Zaunkönig

 

Die 35 häufigsten Wintervögel auf einen Blick

Auf den Gesang eines Vogels wartet man im Winter meist vergebens. Umso wichtiger ist es daher, auf die äußerlichen Kennzeichen zu achten, um eine Vogelart sicher zu identifizieren. Dazu gehören Größe und Gestalt und auch die Färbung des Gefieders. Auch das Verhalten kann Aufschluss über die Art geben.

Passend zur „Stunde der Wintervögel“ stellen wir 35 typische Arten vor. Neben besonders häufigen Wintervögeln wie Amsel oder Rotkehlchen wurden mit Bergfink, Erlenzeisig und Seidenschwanz auch sogenannte Invasionsvögel ausgewählt, die in manchen Wintern in großer Zahl aus dem Norden und Osten zu uns ziehen. Ein besonderes Augenmerk gilt „traditionellen“ Zugvögeln wie Mönchsgrasmücke und Hausrotschwanz, die in den letzten Jahren vermehrt auch in der kälteren Jahreszeit bei uns bleiben. ...

Lesen Sie mehr unter

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/stunde-der-wintervoegel/vogelportraets/index.html

 

 

Vogelbeobachtung an Baggersee und Neckar

Am Sonntag, den 13. November, trafen wir uns im NSG "Oberes Steinach" zum Vögelbeobachten. In dieser Jahreszeit halten sich zahlreiche Gäste aus dem hohen Norden bei uns auf - eine einmalige Gelegenheit, seltene Vogelarten zu sehen. Haubentaucher, Silberreiher, Eisvogel, Schnatterenten - und vor allem noch die himmlische Ruhe ohne die neue Straße!

Im Anschluss daran ging es nach Kiebingen. Von dort aus liefen wir am Neckar entlang, bis wir am Bischoff-Baggersee einen wunderbaren Blick auf die dortigen Wintergäste hatten. Zahlreiche Graugänse, Reiherenten, Kormorane, aber auch ein Schwarzhalstaucher, eine Bekassine, eine Gebirgsstelze und viele mehr konnten wir in aller Ruhe beobachten.

Danach gab es in der NABU-Hütte leckere Gulaschsuppe und Kaffee und Kuchen zu genießen.

 

 

 

Vereinsausflug 2016 zum Plessenteich bei Neu-Ulm

In aller Frühe starteten wir zu unserem Jahresausflug zum Plessenteich nach Ulm, genauer: nach Gerlenhofen. Vor dem Vereinsheim des GAU (Gerlenhofener Arbeitskreis Umweltschutz e.V.), dem ehemaligen Bahnhof, begrüßte uns Herr Gauss, hauptamtlicher Biologe des Vereins, und erläuterte die Entwicklung des Plessenteichs anhand von Luftbildern. Dann ging es ab ins Gelände. Ein typischer Herbsttag mit viel Nebel - eine tolle Stimmung am See! Rings um den See sind Beobachtungsstände aufgebaut, von denen man aus nächster Nähe seltene Vogelarten beobachten kann. Informationsschilder helfen nicht kundigen Besuchern bei der Bestimmung der Arten. Höhepunkt ist der große Beobachtungsturm, von dem aus man - geschützt vor Wind und Wetter - einen hervorragenden Blick über das gesamte Gelände hat. Insgesamt wurden bislang 220 Vogelarten im Gebiet beobachtet, von denen wir heute natürlich nur einen winzigen Bruchteil entdecken konnten. Aber immerhin: verschiedene Gänsearten, mehrere Bekassinen, Eisvogel und ein Kiebitzregenpfeifer sorgten auch bei den anwesenden Ornithologen für Begeisterung!

Wir danken Herrn Gauss für die interessante und anregende Führung! Beeindruckend, was man für Schatzkästchen in der Natur man bewahren kann, schafft man es, sie vor dem Zugriff anderer Begehrlichkeiten zu bewahren .....

 

 

Exkursion im September: "Spinnen alle Spinnen?"

 

Trotz Schmuddelwetters waren doch einige Spinnen-Interessierte zu unserer Führung gekommen. Unser Experte, Bodo Krauß, erzählte uns im Schutz einer Hütte spannende Dinge über die achtbeinigen Krabbler und beantwortete viele Fragen. Anschließend ging es in den Regen und wir suchten auf einer herbstlichen Wiese nach den Tierchen. Und tatsächlich: hatte man erst mal einen Blick dafür bekommen, entdeckte man überall die zarten Gespinste kleiner Spinnen. Dann untersuchten wir noch die Spinnenwelt der Äste eines Baumes, indem wir einen Schirm umgekehrt darunter hielten, die Zweige schüttelten und klopften und siehe da: eine ganze Menge kleiner und kleinster Tierchen tummelte sich in unserem Schirm. Um sie genauer anzuschauen, verbrachten wir den Inhalt des Schirms auf ein weißes Tuch.

Es war eine spannende und tolle Führung und alle Teilnehmer konnten vieles über diese spannenden Tiergruppe erfahren.

 

 

Projekt für Mauersegler, Mehl- und Rauchschwalben

Besonders preisgünstige Nisthilfen für vogelfreundliche Hausbesitzer

Endlich konnten wir unser lang geplantes Projekt zur Förderung dieser liebenswerten Vogelarten starten. Mit finanzieller Unterstützung des Landratsamtes können wir nun Hausbesitzern, die sich für den Schutz dieser Vogelarten engagieren wollen, besonders preisgünstige Nisthilfen anbieten. 

 

Parallel dazu wurde mit der Umweltbeauftragten der Stadt Rottenburg, Hannah Wagner, ein Konzept erstellt, nachdem nun die ersten städtischen Gebäude mit Nisthilfen für Mauersegler und Mehlschwalben versehen werden.

 

Wenn Sie Interesse daran haben, einen Nistkasten für Mauersegler oder eine Nisthilfe für eine der beiden Schwalbenarten aufzuhängen, melden Sie sich bei uns (unter Kontakte) und geben uns den geplanten Standort für die Nisthilfen an. Wir werden auf Sie zukommen und gemeinsam überlegen, wo und wie am besten Nisthilfen angebracht werden können und werden ihnen diese - sofern der Vorrat reicht - dann auch gleich mitbringen. 

Melden Sie sich schnell - die Nachfrage ist groß!!!

 

Doch auch diejenigen, die in diesem Jahr nicht zum Zuge kommen, brauchen nicht enttäuscht zu sein: wir werden voraussichtlich im kommenden Jahr einen weiteren Antrag auf finanzielle Unterstüztung einreichen und diese Aktion auch im kommenden Jahr hoffentlich fortsetzen können.

Mit Ro-Märkle den NABU Rottenburg unterstützen

Mit Ihrem Einkauf in Rottenburg bei über 40 teilnehmenden Geschäften und Gewerbetreibenden können Sie RoMärkle sammeln und damit unseren Verein unterstützen. Hierzu müssen Sie nur in den Geschäften bei Ihrem Einkauf nach Ro-Märkle fragen, diese in das Sammelheft kleben und uns zukommen lassen. 

Mehr Informationen unter www.ro-maerkle.de 

Am 01.10.2016 können Sie uns beim Ro-Märkle Partner Globus Baumarkt treffen. Wir stellen die Mauersegler- Mehl- und Rauchschwalbenkästen vor und halten interessante Informationen für Sie bereit.

 

 

Ein Bericht und Bilder zum Pflegeeinsatz am Steinbruch Baresel am Samstag, 13. Februar, findet sich auf der Seite des Projekts "Baresel"!