Bildergalerie

Rottenburger Batnight 2017

Nachdem der Freitag sehr ungemütlich, nass und kalt gewesen war, schien es auch am Samstag Vormittag nicht sicher, ob das Wetter für unsere Rottenburg Batnight mitmachen würde. Tatsächlich war es ganz schön kalt, aber immerhin blieb es trocken. Und so kamen auch einige Eltern mit ihren Kindern zur NABU-Hütte, um von Ingrid Kaipf, unserer Fledermaus-Expertin, allerlei spannende Dinge über Fledermäuse zu erfahren.

In der Zwischenzeit war das Feuer so weit, dass wir Stockbrot und Würstchen grillen konnten. Zum Nachtisch gab es dann "Fledermausfutter", dass die Kinder auf Fledermaus-Art fangen mussten - ein nicht ganz einfaches Unternehmen....

Und dann kam Bruno! Bruno ist ein Großer Abendsegler, dem ein Flügel fehlt und der daher in freier Wildbahn nicht überleben würde. Er ist schon sehr viele Jahre ständiger Begleiter von Ingrid und begeistert viele Menschen, die noch nie einer Fledermaus in die Augen gucken konnten! Aufgrund der Kälte war er noch ganz lahm und ließ sich wunderbar streicheln.

So langsam wurde es dunkler, und manchmal hörte man aus den Fledermaus-Kästen schon ein energisches Zirpen: Brunos wilde Kollegen waren aufgewacht und schimpften über die lausigen Temperaturen! Ausgerüstet mit Bat-Detektoren warteten wir schließlich auf den großen Moment: dass die Großen Abendsegler aus den Kästen herauskamen und um uns herumflogen. Und das haben sie schließlich dann auch getan!

Auch in diesem Jahr war der NABU Rottenburg mit einem Stand auf dem Goldenen Oktober vertreten. 

diesmal hatten wir einen deutlich besseren Standplatz, so dass wir die Aufmerksamkeit zahlreicher Besucher auf uns ziehen konnten. V.a. bei unserem Tierquiz, das von zwei unserer jungen Naturdetektive betreut wurde, wurde rätselten Jung und Alt über die große Vielfalt an Tierarten. 

Beim Neckarkongress 2016 in Rottenburg zeigte der NABU Rottenburg mit dem Kiebitzprojekt, das wir gemeinsam mit der Initiative Artenvielfalt Neckartal (IAN) durchführen, dass der Neckar nicht nur Erholungs-, Freizeit- und Wirtschaftsraum ist, sondern auch ein wichtiger Lebensraum auch in seinen ehemaligen Auen. 

Unsere Vogelstimmenwanderung um 4 Uhr morgens rund um den Wurmlinger Kapellenberg. Die tapferen Frühaufsteher wurden mit wunderschönen Eindrücken, vielen Vogelstimmen und dem Blick über das Neckartal in der Morgendämmerung belohnt.l

Bildautor: NABU/A. Rosendahl